staatlich gepr. Versicherungs- und Finanzmakler (DMA)

Freiberufler

Freiberufler & Selbständige

Und wie viele Versicherungen braucht ein Freiberufler?

Diese Frage wird zwar oft gestellt, geht aber am Kern des Problems vorbei. Nicht die Zahl der Policen ist entscheidend, sondern ein am Bedarf orientierter Versicherungsschutz. Deshalb heißt eine Grundregel: Nicht so viele Policen wie möglich, sondern so viele Versicherungen wie nötig.

Unterversicherung sollte dabei ebenso vermieden werden wie Über- oder Doppelversicherung.

Mit Hilfe der in der nachfolgten downloadbaren Broschüre enthaltenen Checklisten können Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Risiken Sie in Ihrem Unternehmen versichern sollten und welche nicht.

Fragen Sie sich bei jeder Gefahrenart, wie hoch das Risiko im schlimmsten Fall ist. Ob Sie es selbst tragen können oder ob Sie es in jedem Fall versichern sollten.

So können Sie sich auf das Gespräch mit mir als Versicherungsmakler vorbereiten. Dabei gehen Sie am besten so vor: Jedes der erwähnten Risiken stufen Sie durch Ankreuzen danach ein, ob es für Ihren Betrieb als „klein“, „mittel“ oder „groß“ anzusehen ist.

Besteht für eine oder mehrere große Gefahren kein Versicherungsschutz, sollten Sie sich unbedingt mit mir Verbindung setzen. Aber auch wegen der mittleren und kleineren Risiken sollten Sie mich ansprechen, denn oft lassen sich diese prämiengünstig in bestehende Verträge einbeziehen.

Allerdings braucht nicht jegliches Risiko abgesichert zu sein. Es gibt Versicherungen, die Sie unbedingt abschließen sollten, andere können Sie nachholen, wenn das Geschäft läuft. Andere wiederum sind verzichtbar, weil die Risiken in Ihrem Unternehmen nicht vorkommen oder sehr selten eintreten.

GDV Versicherungen für Selbstständige | Quellenangabe: http://www.gdv.de/ (3.7 MiB)

Sie wollen nähere Informationen zu diesem Thema?


Schreiben Sie mir gleich jetzt!

Jürgen Weinhardt
Haben Sie sich eigentlich schon einen Notfall-Ordner angelegt?
Falls nicht, dann helfe ich Ihnen gerne dabei!