Ich optimiere für Sie!

ESG – Environment – Social – Governance

ESG Environment - Social - Governance

Das Thema Nachhaltigkeit und der Gedanke an kommende Generationen gewinnen im täglichen Leben immer mehr an Bedeutung. Die Nachfrage für nachhaltige Investments, insbesondere in Versicherungsanlageprodukten, nimmst stark zu. Anleger wollen stärker auf verantwortungsvolle Investitionen ihrer Finanzen achten. Doch nicht alles was grün angestrichen ist, ist „öko“ oder „nachhaltig“.

Ein wirkliches Filtern der Finanzprodukte sei derzeit kaum möglich. Zudem bedeute, „nachhaltig“ nicht immer „ökologisch“ oder „schöpfungsbewahrend“. „Es liegt im Ermessen der Anbieter, Produkte als nachhaltig zu betiteln“, sagt Naciye Atalay vom Forum Nachhaltige Geldanlagen e. V. (FNG) [Link zum FNG]

Als nachhaltig beworbene Geldanlagen (Versicherungsanlageprodukte, ESG-Fonds) führen auch nicht automatisch zu mehr Nachhaltigkeit. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat ein Gutachten sowie eine Umfrage zur Wirkung nachhaltiger Geldanlagen veröffentlicht. Demnach ist kaum eine direkte Wirkung nachhaltiger Geldanlagen nachweisbar. [Link Greenwashing Risiko]

 

Nachhaltigkeit muss nicht mit Verzicht auf Rendite einhergehen. Studien, z B. von der Fondsgesellschaft DWS gemeinsam mit der Universität Hamburg, kommen zu dem Schluss, dass Geldanlagen, die ökologische, soziale und ethische Merkmale beachten, mindestens genauso gut, wenn nicht besser abschneiden als konventionelle Anlagen. [Link zur Studie]

Lassen Sie uns – wenn Sie möchten – spätestens bei der Strategieberatung zum Aufbau Ihrer zusätzlichen maßgeschneiderten Altersversorgung mit adäquaten nachhaltigen Versicherungsanlageprodukten, ob staatlich gefördert, betrieblich veranlasst oder rein privat gespart, sprechen.

 

Was sind „ESG-Kriterien“?

Als Standard nachhaltiger Anlagen hat sich die Begrifflichkeit „ESG“ etabliert. Diese drei Buchstaben beschreiben drei nachhaltigkeitsbezogene Verantwortungsbereiche von Unternehmen.

ESG-Kriterien

Informationen über Nachhaltigkeitsrisiken bei Finanzprodukten

siehe TVO-Erklärung